Absturzsicherung Seitenschutzgeländer als Kolletivschutz auf extensiv begrüntem Flachdach.

BauderSECUTEC
Kollektivschutz
macht Dächer sicher.

Zuverlässig. Effektiv. Flexibel.
 

Mehr erfahren

Fachverleger finden

Auf dem Dach kommt es vor allem auf die Verarbeiter an. Wir bilden diese in mehrtägigen TÜV-zertifizierten Schulungen zu echten Flachdach- und Steildach-Experten aus. Einfach nachfolgend die gewünschten Spezialisierungen auswählen und den passenden Fachverleger fürs Dach finden.

Bauder/TÜV geprüfter Fachverleger (Bitumen-Abdichtung)
Bauder/TÜV geprüfter Fachverleger (Kunststoff-Abdichtung)
Bauder/TÜV geprüfter Fachverleger (Flüssigkunststoff)
Bauder/TÜV geprüfter Fachverleger (Absturzsicherung)
Bauder/TÜV geprüfter Fachverleger (Steildach)
Bauder Greendecker (Spezialist für Dachbegrünungen)
Bauder Sicherheitsdach (Flachdach/Bitumen-Abdichtung)
Bauder Sicherheitsdach (Flachdach/Kunststoff-Abdichtung)

Bitte eine vollständige Postleitzahl eingeben:

Absturzsicherung

Wenn Dächer optimal genutzt werden, hat die zuverlässige Sicherheit der Menschen, die sich darauf bewegen, absolute Priorität! Geländersysteme sind kollektive Schutzeinrichtungen, die einen Sturz vom Dach sicher und effektiv verhindern.

Mit unserer langjährigen Erfahrung und den perfekt aufeinander abgestimmten Bauder Systemen wissen wir genau, wie das Dach absolut abgesichert ist und damit seiner Zukunft als Nutzdach nichts im Wege steht! Unsere Absturzsicherung BauderSECUTEC by INNOTECH überzeugt mit sicheren, einfach zu montierenden Systemen, die sich ideal mit Dachbegrünungen oder Solaranlagen oder beidem kombinieren lassen.

Die BauderSECUTEC by INNOTECH Quad-30 Absturzsicherung eignet sich zum Beispiel speziell für begrünte Dächer. Was bei der Montage dieses Systems beachtet werden muss sowie nützliche Tipps zur Verwendung, erfährst Du im nachfolgenden Video.

Dein Dach soll zuverlässig abgesichert werden, damit Du es optimal nutzen kannst? Dann bist Du bei uns richtig! Wir unterstützen Dich sehr gerne dabei!

Mit unserem Dachnavigator findest Du in wenigen Schritten zum optimalen Systemaufbau.

Zum Dachnavigator

 

Videos

Absturzsicherung - Downloads

Lade Dir unsere aktuellen Broschüren auf Dein Computer oder Smartphone - so kannst Du alles jederzeit noch einmal ganz in Ruhe ansehen.

Du wünschst eine persönliche Beratung?

Schön, dass Du den persönlichen Kontakt zu uns suchst. Gerne helfen wir Dir weiter, nehmen Deine Anfragen, Anregungen und Kritik entgegen. Aber selbstverständlich freuen wir uns auch über Dein Lob.

Rufe uns an unter 0711 8807-0, schreibe uns eine Nachricht über unser Kontaktformular oder kontaktiere uns per Chat!

FAQ Absturzsicherung

Fragen zum Anwendungsbereich

Welcher Ausstattungsklasse entsprechen die Bauder Geländer BARRIER F und BARRIER G auf Dachflächen?

Ausstattungsklasse 3 nach BG Bau (AUVA, SUVA oder D-A-CH-S).

Welche Personengruppen dürfen Dachflächen begehen, die mit BARRIER F und BARRIER G gesichert sind?

Hier können z B. Gebäudeeigentümer, Mieter, Hauspersonal die Flächen begehen. Sie müssen dazu nicht im Umgang mit Anseilschutz (PSAgA) geschult sein. Auch Dachberufe und atypische Dachberufe dürfen diese Flächen begehen.

Welche Personengruppen dürfen Dachflächen NICHT begehen, die mit BARRIER F und BARRIER G gesichert sind?

Die Bauder Geländer erfüllen die Ausstattungsklasse 3. Für „Jedermann“ im Sinne des öffentlichen Personenverkehrs (z. B. spielende Kinder auf Tiefgaragen oder Dachterrassen) ist die Ausstattungsklasse 4 notwendig.

Wie viele Personen dürfen mit Geländer gesicherte Dachflächen gleichzeitig begehen?

Anders als bei Sicherungsmaßnahmen mit Seilsystemen oder Einzelanschlagpunkten mit beschränkter Personenanzahl können hierbei mehrere Personen die Dachfläche begehen.

Fragen zum Untergrund

Was ist beim Einbau auf Bauder-Dachschichtenpaketen mit mehrlagigen Bitumenbahnen und PIR-Dämmung zu beachten?

Das Geländersystem kann auf allen beschieferten Polymerbitumenabdichtungen aufgestellt werden. Zur chemischen Trennung und zum mechanischen Schutz sollte eine Schutzlage verwendet werden, z. B. die Bauder Faserschutzmatte FSM 600. Bitumenoberlagen mit höherer Wärmestandfestigkeit also z. B. BauderKARAT oder BauderSMARAGD verhalten sich gerade in Bezug auf Temperatureinflüsse vorteilhafter.

Was ist beim Einbau auf Bauder-Dachschichtenpaketen mit Kunststoffabdichtungen (oder einlagigen Bitumenabdichtungen) und PIR-Dämmung zu beachten?

Das Geländersystem kann auf allen Kunststoffabdichtungen aufgestellt werden. Zur chemischen Trennung und zum mechanischen Schutz muss eine Schutzlage verwendet werden, z. B. die Bauder Faserschutzmatte FSM 600.

Können die Geländer BARRIER auch auf Dachschichtenpakete mit anderen Dämmstoffen (z. B. Mineralwolle) aufgebracht werden?

Hierzu muss die Freigabe des jeweiligen Dämmstoffherstellers eingeholt werden. Bitte berücksichtige zudem aufgrund der Stauchung des Dämmstoffs die stärkere Dehnbeanspruchung der Abdichtungsbahn(en). Diese kann sich über die Jahre negativ auf die Dichtigkeit auswirken. Wir empfehlen daher die Verwendung druckstabiler Dämmstoffe, z. B. BauderPIR. Sollen jedoch Mineralwolledämmstoffe verwendet werden, empfehlen wir mind. 80 kPa Druckspannung und oberseitig eine lastverteilende Schicht oder Beschichtung.

Sind besondere vorbereitende Maßnahmen auf den Dachflächen zu beachten?

Ein sorgsames Abfegen genügt in der Regel. Also genauso wie bei anderen Aufbauten mit z. B. Dachbegrünungen bitte darauf achten, dass sich unter den Gewichten, Ballastwannen und Pfostenaufnahmen keine Verunreinigungen/Baureste befinden. Diese können aus einer flächig wirkenden Last ungewünschte Punktlasten bewirken.

Können die Holme (Handlauf, Knielauf, Bordbrett) des Geländers vor Ort auf Länge angepasst werden?

Ja. In der Regel muss nur das letzte Rohrstück vor Ecken oder Türen gekürzt werden. Beim Sägen oder Trennschleifen darauf achten, dass Sägespäne und heiße Trennspäne nicht direkt auf die Abdichtungsbahn gelangen und diese anschließend entfernen.

Können Geländerausleger, Geländerpfosten und Gewichte vor Ort angepasst werden?

Nein. Diese Bauteile dürfen nicht verändert werden da sie Teil der Systemprüfungen sind.

Bis zu welcher Dachneigung dürfen die Geländer aufgestellt werden?

Bis Dachneigung 5° / Dachgefälle 9%.

Fragen zur Lieferung, Montage und Einbau

Wie erfolgt die Anlieferung?

Der Versand erfolgt per Spedition. Eine Baustellenanlieferung ist zwar möglich jedoch aufgrund der oft unklaren Anliefersituationen nicht anzuraten. Die Geländerteile sollten also mit zeitlichem Vorlauf als Lagerlieferung zum Verarbeiter erfolgen.

Wie erfolgt die Planung?

Die Entwurfsplanung bietet Bauder als Serviceleistung an. Die anschließende Freigabe erfolgt durch den Fachplaner. Fachkundige Personen können die Geländeraufbauten objektbezogen auch selbst planen.

Welches Werkzeug wird zum Einbau benötigt?

Drehmomentschlüssel mit 60 Nm und SW 18, Ringschlüssel SW 18, Akkuschrauber mit Innensechskant 8 mm, Richtschnur, Maßband, Säge oder Rohrschneider, Feile, Wasserwaage.

Können Absturzsicherungen auf Flachdächern von Kühlhäusern montiert werden?

Kühlhäuser haben aufgrund ihrer bauphysikalischen Anforderungen spezielle Dachschichtenaufbauten. Dachdurchdringungen, bspw. Stahlstützen, sollten auf ein Minimum reduziert werden, da sie Wärmebrücken sind und zu Kondensatausfall führen können. Einen dauerhaft funktionierenden Anschluss der Dampfsperre an dünnen, runden Stahlstützen auf der Wärmedämmung sehen wir kritisch. Wir empfehlen somit durchdringungsfreie Systeme, z. B. Geländer BauderSECUTEC BARRIER.

Fragen zum Produkt

Wie hoch muss das Geländer sein?

Mind. 1 m über Oberkante Belag. Beträgt die Absturzhöhe mehr als 12 m, muss die Höhe der Umwehrung mindestens 1,10 m betragen.

Wie groß muss der Abstand zwischen Hand- und Knielauf sein?

Er ist fest mit 470 mm vorgebeben und erfüllt damit die DIN EN 13374. Der Abstand von Knielauf zu Oberkante Attika soll ebenfalls ≤ 470 mm betragen. Wenn nicht kann hier eine zusätzliche Fußleiste angebracht werden.

Wie groß darf der Abstand der Pfosten zueinander sein?

Die Standardbauweise mit Ausleger 1,3 m (bzw. 1,5 m bei BARRIER G) hat einen maximalen Pfostenabstand mit 2,2 m.

Wie groß darf der Abstand zu angrenzenden Wänden sein?

Der Abstand muss < 120 mm betragen.

Darf die Fußleiste (Bordbrett) einen Abstand zum Belag haben?

Ja. Nach DIN EN 13374 darf der Abstand < 20 mm betragen.

Wann wird eine zusätzliche Fußleiste (Bordbrett) benötigt?

Überschreitet der Abstand von Knielauf zu Attika bzw. Belag 470 mm muss die zusätzliche Fußleiste montiert werden. Sie reduziert den Zwischenraum.

Wie hoch ist das Bordbrett (Fußleiste)?

Die Höhe beträgt 170 mm.

Wie weit dürfen Holme über Geländerbeginn- und Geländerendpfosten überstehen?

Der zulässige Überstand beträgt max. 350 mm.

Dürfen die Geländer unterbrochen werden?

Ja. Der Abstand zwischen den Geländerholmen muss dann < 120 mm sein.

Benötigt ein Geländer eine jährliche Kontrolle und Wartung?

INNOTECH „BARRIER‟ ist wartungsfrei. Alle 2 Jahre ist das System von einer fach-/sachkundigen, mit dem Sicherungssystem vertrauten Person zu überprüfen.

Was ist für die Prüfung und beim Austausch zu beachten?

Nach dem Sturz einer Person oder dem Fall eines Gegenstandes gegen oder in das Geländer darf es nur dann weiterhin verwendet werden, wenn es durch eine fachkundige Person überprüft wurde.

Was ist bei Dächern ohne Attiken oder mit Attiken/Aufkantungen < 50 mm zu beachten?

Sobald die Attikahöhe / Aufkantung < 50 mm beträgt müssen vor jeder Fußeinheit in Absturzrichtung Aufflämmwinkel montiert werden. Die Montage erfolgt zudem an jedem ersten und letzten Gewicht der Geländerstrecke.

Können die Geländer beschichtet werden?

Ja, die Bauteile „Pfosten, Rohre und Rohrverbinder“ können auf Anfrage in RAL-Farben beschichtet werden. Bitte beachte hierbei jedoch neben den deutlichen Mehrkosten und der längeren Lieferzeit auch eine sorgsamere Montage.

Was muss beim Blitzschutz beachtet werden?

Geländer müssen i. d. R. immer angeschlossen werden, da sie aufgrund ihrer Höhe potentielle Einschlagstellen sind (DIN EN 62305 Teil 3). Dazu gibt es verschiedene Klemm-/Schraubmöglichkeiten. Bitte gehe dafür einfach auf Deinen Blitzschutzfachbetrieb zu.